Konkrete Kunst – Grundlage, wichtige Künstler

Die Konkrete Kunst ist eine Kunstrichtung, deren Schwerpunkt auf der geometrischen Abstraktion liegt. Der Begriff wurde erstmals von Theo van Doesburg formuliert und von ihm 1930 verwendet, um den Unterschied zwischen seiner Vision von Kunst und der anderer abstrakter Künstler jener Zeit zu definieren. Der Begriff von Max Bill weiter definiert und popularisiert, der 1944 die erste internationale Ausstellung organisierte und den Stil in Lateinamerika bekannt machte. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Begriff in großem Umfang aufgegriffen und durch eine Reihe von internationalen Ausstellungen und Kunstbewegungen gefördert.

GRUNDLAGE DER KONKRETEN KUNST:Kunst ist universell.
2. Ein Kunstwerk muss vor seiner Ausführung vollständig vom Geist erdacht und gestaltet werden. Es soll keine formalen Daten der Natur oder der Sinnlichkeit erhalten.
3. Das Bild muss aus Elementen aufgebaut sein, nämlich aus Flächen und Farben. Ein Bildelement hat keine Bedeutung, die über “sich selbst” hinausgeht; folglich hat ein Gemälde keine andere Bedeutung als “sich selbst”.
4. Der Aufbau eines Gemäldes und seiner Elemente muss einfach sein.
5. Die Maltechnik muss einfach sein.
6. Das Streben nach absoluter Klarheit ist erforderlich.

Wichtige Künstler:
Robert Ryman
Phil Sims
Günter Umberg
Thomas P. Kausel
Marcia Hafif
Theo van Doesburg
Urich Erben
Jean-Pierre Husquinet
Heijo hangen
Camille Graser
Hans jörg Glattfelder
Karl Gerstner
Richard Paul Lohse
Max Bill
Jakob Bill

konkrete Kunst im British Museum London
Konkrete Kunst. Konkrete Kunst im The British Museum London.

 

Konkrete Kunst im Kunsthaus Graz
Konkrete Kunst. Konkrete Kunst im Kunsthaus Graz

 

Aufrufe: 3